CAPRIOLEN von BARBARA HAUCK

24.89997

EUR 24,90

inkl. 7 % USt zzgl. Versandkosten

Art.Nr. 22022

Gewicht 0,43 KG

Lieferzeit : Besorgungszeit 3-6 Werktage, falls nicht bei uns am Lager

CAPRIOLEN von BARBARA HAUCK

CAPRIOLEN von BARBARA HAUCK

Booy-Verlag, Bad Nauheim 2017
Paperback, 26 Abb., 268 Seiten

Verlagstext:


Auf der Insel Capri trafen sich einst die Reichen und die Schönen, um der Männerliebe nachzugehen. Unter ihnen auch der hessische Großherzog Ernst Ludwig (1868-1937), dessen vornehmliches Interesse zumindest in jungen Jahren dem männlichen Geschlecht galt. Fernab der Heimat, in der homosexueller Verkehr unter Strafe gestellt wurde, konnte er auf der ,,Insel der Sirenen" seine Neigungen mit jugendlichen Liebhabern ausleben. Aber auch in Deutschland fanden sich Gelegenheiten, das Verbot des § 175 StGB zu umgehen. Der Blick auf einige Männerfreundschaften Ernst Ludwigs zeigt die private Seite des jungen Regenten. Die eines Kunst- und Kulturmäzens, der in Liebesdingen außergewöhnliche Pfade beschritt.

Er war ein von seinen Untertanen geliebter und verehrter Regent. Zudem ein Schöngeist, unter dessen Ägide u.a. die Künstlerkolonie auf der Darmstädter Mathildenhöhe entstand. Der letzte hessische Großherzog Ernst Ludwig (1868-1937) hatte den Nimbus eines stets elegant gekleideten Herrn, der mit der Nonchalance eines Bonvivants auftrat. Bis ins hohe Alter hinein pflegte er ein exklusives Image. Und das betraf nicht nur sein öffentliches Leben. Auch im Privaten bevorzugte er es gediegen. Sein Liebesleben gab hin und wieder Anlass zu Gerüchten. Denn abseits der tolerierten Bereiche des wilhelminischen Sittenkodexes wandelte er auf heiklen Pfaden. Ernst Ludwigs vornehmliches Interesse galt zumindest in jungen Jahren dem männlichen Geschlecht. Zu einer Zeit, als der § 175 StGB homosexuellen Verkehr verbot und unter Strafe stellte.

Mittlerweile haben sich die Zeiten geändert. Der diskriminierende Paragraph wurde 1994 abgeschafft und viele schwule und bisexuelle Männer stehen heute ganz selbstbewusst zu ihren Neigungen. Ein Grund mehr, nun auch posthum das geheime Liebesleben Ernst Ludwigs ans Tageslicht zu rücken. Dass dieses rund 80 Jahre nach seinem Tod nicht einfach sein würde, war der Autorin bewusst. Allerdings weniger die Tatsache, dass sich auch heute noch so manche Tür verschließt, wenn es um dieses Thema geht. Anhand einsehbarer Quellen im Hessischen Staatsarchiv in Darmstadt, im Bundesarchiv in Koblenz, im Staatsarchiv in Coburg, im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes in Berlin sowie in zeitgenössischen Medien und Publikationen kam dennoch lange im Verborgenen Ruhendes zutage. Ein Mosaiksteinchen fügte sich zum anderen und mit der Zeit entstand ein Bild des privaten Ernst Ludwig. Das eines verheirateten Regenten, der auf der Insel Capri Fischerjungen liebte und sich in seinem Palais in Darmstadt mit dem Personal vergnügte. In jungen Jahren verband ihn eine innige Freundschaft zu seinem späteren Flügeladjutanten Alexander von Frankenberg und Ludwigsdorf, mit dem er ein gemeinsames Gedicht-Büchlein führte. Beide versprechen sich darin ewige Treue bis in den Tod und darüber hinaus. Später folgten andere Männerfreundschaften, die bis zur Anfangszeit der zweiten Ehe (1905) mit Eleonore zu Solms-Hohensolms-Lich bearbeitet wurden. Was dann geschah, bleibt weiter im Dunkel der Vergangenheit, da es keine aussagekräftigen Quellen über Ernst Ludwigs Präferenzen in diesem Lebensabschnitt gibt.

Die Affären des Großherzogs sollen keine moralische Bewertung erfahren, sondern dazu dienen, Einblicke in sein ganz privates Leben zu geben: in seine Gefühlswelt, seine Vorlieben, seine Freundschaften, die bei einer Betrachtung der öffentlichen Person nicht zum Tragen kommen. So wird im Nachhinein manches verständlich. Wie z.B. die Scheidung von seiner ersten Ehefrau Victoria Melita, die den Männer-Beziehungen ihres Gatten fassungslos gegenüber stand.

Weitere Ausblicke auf die royale Verwandtschaft des hessischen Großherzogs zeigen, dass dort ebenso gleichgeschlechtliche Männer-Beziehungen unterhalten wurden. „C’est la vie“, würde der Franzose sagen, der Engländer „That’s life“ oder, um es mit den Worten des griechischen Philosophen Sokrates zu umschreiben: „Wie zahlreich sind doch die Dinge, denen ich begegnen darf.“

Empfohlenes Zubehör

CAPRICEN von RÜDIGER LAUTMANN (Zusammenstellung)

CAPRICEN von RÜDIGER LAUTMANN (Zusammenstellung)

EUR 22,00

inkl. 7 % UStzzgl. Versandkosten