DER LETZTE KAMPF DES KAPITÄN NI´MAT von MOHAMED LEFTAH

Artikel ist lieferbar ab Mittwoch, Oktober 4, 2017

21.900011

EUR 21,90

inkl. 7 % USt zzgl. Versandkosten

Art.Nr. 21383

Gewicht 0,40 KG

Lieferzeit : Erscheinungstermin siehe oben. Wir liefern sobald verfügbar

DER LETZTE KAMPF DES KAPITÄN NI´MAT von MOHAMED LEFTAH

DER LETZTE KAMPF DES KAPITÄN NI´MAT von MOHAMED LEFTAH

>> Größenwahn Verlag, Frankfurt 2017
Originalausgabe: ,
Aus dem Französischen von Laura Viktoria Skipis
Hardcover, ca. 250 Seiten


Verlagstext:

Ni'mat hatte schon immer fortschrittliche Ansichten: Er studierte Literatur, befürwortete marxistische Ideen und kämpfte für die Gleichstellung der Frau in der arabischen Welt. Jedoch wechselte er die Bücher durch Waffen aus, als seine Ideale in Gefahr waren und kämpfte in der Nasser-Ära als Pilot. Zuerst gegen religiöse Kräfte, dann gegen Israel. Im Sechstagekrieg von 1967 verlor er nicht nur seine Lebensziele, sondern auch seine Träume. Er schied früh aus dem Militärdienst aus, heiratete und verbrachte seitdem scheinbar glückliche Ehejahre in Kairos Nobelviertel Maadi. Dreißig Jahre danach wird Ni'mat immer noch von einem Gefühl der Machtlosigkeit und des Versagens übermannt. Gemeinsam mit seinen ehemaligen Mitstreitern aus Armee-Zeiten, besucht er täglich den exklusivsten Schwimmclub für reiche aber gelangweilte Rentner.
Doch einmal am Tag richtet sich die Aufmerksamkeit aller Badebesucher auf die jungen Männer, die das Becken bevölkern. Es ist die Trainingsstunde der neuen Generation. Ihre athletischen Körper erzeugen Bewunderung. Erinnerungen an die eigene, erloschene Jugend werden wach.
Und dann passiert das Unmögliche. An einem besonders heißen Augusttag konstatiert Ni’mat eine nie zuvor dagewesene innere Regung. Eine Regung über die jungen Körper, die von nun an seine Gedanken dominieren wird. Ein innerer Kampf beginnt, der Ni´mats letzter Kampf werden soll.

Mohamed Leftah war ein französisch-marokkanischer Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker, der 2008 in Kairo verstarb. Er studierte Literatur in Casablanca und Paris. In Marokko arbeitete er als Literaturkritiker bei mehreren marokkanischen Zeitungen, u.a. bei ›Matin du Sahara‹ und ›Temps du Maroc‹.
Sein Roman – einerseits eine Liebesgeschichte zwischen Männern, andererseits eine leidenschaftliche Kritik an der arabischen Gesellschaft – darf bis heute in Marokko nicht erscheinen. Denn der Inhalt ist ein Plädoyer für das Recht auf Freiheit, für das Recht auf Meinungsfreiheit, für das Recht auf Liebe. Rechte, die von radikal-islamischen Kräften eines patriarchalischen Systems manipuliert werden: Moralische Werte werden festgelegt und jegliche Form von Individualität brutal unterdrückt.
Mohamet Leftah hat auf Französisch geschrieben und in Frankreich veröffentlicht. Dies ist die erste Übersetzung eines seiner Werke in die deutsche Sprache. Ein aktuelles Thema über Toleranz und gesellschaftliche Moral.

Der Verleger stellt auf Youtube die queeren Größenwahn-Neuerscheinungen für Herbst 2017 vor: