DAS ERBE DER LADY ELEANOR von HANNA FRIEDRICH

10.000006

UVP EUR 16,90 EUR 10,00 Sie sparen 41%
(EUR 6,90 )

inkl. 7 % USt zzgl. Versandkosten

Art.Nr. 12351

DAS ERBE DER LADY ELEANOR von HANNA FRIEDRICH

DAS ERBE DER LADY ELEANOR von HANNA FRIEDRICH

>> Krug & Schadenberg, Berlin 2008
Paperback, 288 Seiten

Verlagsinfo:

Zwei Edelfräulein suchen das Abenteuer und finden die Liebe …


England im Jahre 1215: Ausgerechnet am Tag ihrer Verlobung mit Lord Brian verliebt sich die schöne Lady Isabelle Hals über Kopf in Sir Ross, den erklärten Erzfeind ihres künftigen Gatten. Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse: ein geheimnisvolles Amulett verschwindet, Lady Isabelle muss erkennen, dass ihr Verlobter ein machtgieriger Schurke ist, und sie findet heraus, dass es sich bei dem galanten Ritter Sir Ross in Wahrheit um Rose Caddington, Lord Brians verhasste Schwester, handelt. Obwohl Rose versucht, Isabelle auf Abstand zu halten, kommen sich die beiden immer näher. Doch zunächst müssen sie ein aufregendes Abenteuer bestehen, das sie zu den Amazonen auf die Insel Cyane in der Irischen See führt …

Die Autorin:

Hanna Friedrich, Jahrgang 1967, arbeitet als Psychotherapeutin in einer Beratungsstelle für Frauen. Nach der Veröffentlichung eines Fachbuchs über die therapeutische Arbeit mit schwer traumatisierten Frauen überkam sie das dringende Bedürfnis, etwas fürs Herz zu schreiben. So entstand das Manuskript ihres ersten Romans, Das Erbe der Lady Eleanor, das dank der Vermittlung einer guten Freundin zu uns fand. Aus dem Leben von Hanna Friedrich nicht wegzudenken sind die Musik, das Meer und die Freundschaft.

Leseprobe:

»Warum habt Ihr ihm nicht gleich gesagt, welche Arzneien er besorgen soll, Milady?«, keuchte Sir Ross.
»Weil es länger dauert, wenn er zu Lady Ann und zu meiner Dienerin laufen muss. Lady Ann befindet sich draußen bei den Gästen, und Ruth ist bei Lord Brian.«
»Ihr wollt meinen Knappen nicht hierhaben?«
»Genau. Ich will mir eure Schulter ansehen, Sir.«
»Ich werde es Euch nie verzeihen, wenn Ihr das tut.« In den Augen des Ritters lag ein solches Flehen, dass Isabelle fast das Herz brach. Sie griff nach seiner Hand und legte sie in ihren Schoß. Sie war größer und gebräunter als ihre, mit schmalen, langgliedrigen Fingern, die ihr mehr verrieten, als der Ritter preiszugeben bereit war.
Behutsam strich sie über die blutverkrustete Haut. »Warum habt Ihr Lord Brian nicht getötet, Sir Ross?«
»Das könnt Ihr nicht verstehen, Milady.«
»Warum darf ich Eure Schulter nicht versorgen?«
»Es tut mir leid, Lady Isabelle.«
»Warum durften die Ärzte nicht hereinkommen?«
Keine Antwort.
»Warum darf Euch selbst Euer Knappe nicht ausziehen?«
»Was?!« Ross sah sie entsetzt an.
Isabelles Finger umschlossen sanft die Hand in ihrem Schoß.
»Sir, Ihr braucht keine Angst zu haben. Euer Geheimnis ist bei mir sicher.«
»Welches … Geheimnis? Ich weiß nicht, wovon Ihr sprecht.«
»Doch, ich denke, das wisst Ihr.« Mit einer schnellen Bewegung riss Isabelle das Leinenhemd entzwei. Es gab den Blick frei auf eine blutverschmierte Bandage, die fest um den Brustkorb gewickelt war. »Euer Name ist nicht Sir Ross. Ihr seid Lady Rose, Lord Caddingtons Tochter.«