DER EWIGE KRIEG von JOE HALDEMAN

10.98997

EUR 10,99

inkl. 7 % USt zzgl. Versandkosten

Art.Nr. 18268

Gewicht 0,33 KG

Lieferzeit : Besorgungszeit 1-2 Werktage, falls nicht bei uns am Lager

DER EWIGE KRIEG von JOE HALDEMAN

DER EWIGE KRIEG von JOE HALDEMAN

>> Heyne, München 2014
Originalausgabe: THE FOREVER WAR, St. Martin´s Press, New York 1974
Aus dem Amerikanischen von Birgit Reß-Bohusch
Taschenbuch, 394 Seiten


Verlagstext:

Heute Abend zeigen wir Ihnen acht Methoden des lautlosen Tötens...


Es herrscht Krieg. In gigantischen Raumschiffen werden die Soldaten mit Lichtgeschwindigkeit von einem Gefecht zum anderen befördert. Doch während diese Gefechte für sie nur einige Monate dauern, vergehen auf der Erde Jahrhunderte, und bei ihrer Rückkehr in die Heimat stoßen sie auf eine völlig fremde Welt ...
Einer der berührendsten Antikriegsromane, die je geschrieben wurden – Joe Haldeman zeigt uns, wie Krieg jegliche Logik ad absurdum führt.

Erlkoenig sagt:

Ein Klassiker der Science-Fiction-Literatur, direkt unter den Eindrücken des Vietnamkriegs, den Joe Haldeman selbst als junger Soldat erlebte, entstanden.
Verfasst ist "Der ewige Krieg" als Bericht/Erinnerung des Berufsoldaten Mandella, der von jedem seiner Einsätze auf eine Erde zurückkehrt, auf der Jahrhunderte vergangen sind.
Eine der Zukunfts-Szenarien, die Haldeman vorstellt, besteht aus einer Menschheit, die völlig auf Homosexualität umgepolt wurde. Heterosexualität gilt als "heilbare Funktionsstörung" und kommt praktisch nur noch bei "aus der Vergangenheit" zurückkehrenden Soldaten - Mandella z.b. - vor... Dies als "queeren Entwurf" zu bejubeln, ist leider fehl am Platze: Haldeman macht deutlich, dass er diese "schwule Zukunft" nicht als positive Utopie sieht, sondern als folgerichtigen Endpunkt einer eher negativen Entwicklung... Immerhin fehlen direkt homophobe Aussagen, was für einen Science-Fiction-Roman der 70er-Jahre aus der Feder eines heterosexuellen Autors durchaus bemerkenswert ist. Aus schwuler/queerer Sicht also eine zwiespältige Sache: der Fortschritt ist allenfalls, dass Haldeman dem Tabuthema relativ viel Raum einräumt - aber eben nicht die Art und Weise, wie er dies tut!

Trotz dieser Einschränkung kann man "Der ewige Krieg" als gut geschriebene, spannende Lektüre empfehlen. Und die Hauptaussage - die vollkommene Sinnlosigkeit von Kriegen - ist allemal zeitlos richtig!




<