DIE STILLE NACH DEM MORD von ANNETTE BERR

12.900027

EUR 12,90

inkl. 7 % USt zzgl. Versandkosten

Art.Nr. 10660

Lieferzeit : Besorgungszeit 3-6 Werktage, falls nicht bei uns am Lager

DIE STILLE NACH DEM MORD von ANNETTE BERR

DIE STILLE NACH DEM MORD von ANNETTE BERR

>> konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, Tübingen 2007
Paperback, 450 Seiten

Verlagsinfo:

Jana und Frike verbringen einen ersten gemeinsamen Urlaub in einer einsamen Ferienhaussiedlung irgendwo im tiefsten Brandenburg. Jana wird krank, ihr Fieber steigt. Die Siedlung liegt in einem Funkloch. Frike beschließt, trotz scheußlichen Wetters noch in der Nacht Hilfe zu holen. Einige Tage später erwacht Jana aus ihren Fieberträumen. Frike ist verschwunden. Die unheilvolle, atemberaubende Geschichte nimmt ihren Lauf. Jana gibt eine Vermisstenanzeige auf. Bis sie weiß, was mit ihrer Freundin geschehen ist, möchte sie in der Gegend bleiben. Beim Trampen ins Dorf lernt sie einen Jungen kennen, der sie auf den Hof seiner Familie einlädt. Da sie sich in der einsamen Siedlung ohne Frike sehr unwohl fühlt, nimmt sie die Einladung dankbar an.
Als Frike gefunden wird, verschließt Jana sich ihrer Trauer. Stattdessen wird sie von Wut getrieben, macht sich auf die Suche, entdeckt Ungeheuerliches und gerät schließlich in Lebensgefahr. Ein dramatischer Showdown beginnt.

Annette Berrs temporeicher und spannender Thriller führt die Leser in düstere Abgründe von Sexualität und Liebe. Zugleich erzählt Berr die Geschichten der involvierten Menschen, der Familie auf dem Hof, der Kommissare und einer Polizistin, die mit der Aufklärung des Falls beschäftigt sind, der Redakteure des dörflichen Käseblatts und die Geschichte von Frike, die noch eine andere Identität hatte, als die, in der Jana sie kannte. In ihrer Eindringlichkeit lassen die von Annette Berr geschaffenen Bilder die dörfliche Lebenswelt lebendig werden. Das Licht, die Landschaft, die Gefühle der Menschen. Der extrem dünne Grad zwischen dem Abgründigen, „Bösen", und dem „Guten".

Presse:

AVIVA-Tipp: Sie kann es tatsächlich! Annette Berr fesselt über mehr als vierhundert Seiten die Leserin mit einem grandiosen Thriller. Nichts für schwache Nerven, soviel sei verraten, aber ungemein spannend und kaum aus der Hand zu legen. Sie sollten sich ein gemütliches Wochenende gönnen, alle Verabredungen absagen und sich ausschließlich diesem Krimi widmen. Sie werden fürstlich entlohnt! (aviva-berlin.de, Mai 2007)