AIDS IN LITERATUR, THEATER UND FILM von BEATE SCHAPPACHKARIN MOSER

40.000024

EUR 40,00

inkl. 7 % USt zzgl. Versandkosten

Art.Nr. 18218

Gewicht 0,30 KG

Lieferzeit : Besorgungszeit 1-2 Wochen, falls nicht bei uns am Lager

AIDS IN LITERATUR, THEATER UND FILM von BEATE SCHAPPACHKARIN MOSER

AIDS IN LITERATUR, THEATER UND FILM von BEATE SCHAPPACHKARIN MOSER

Zur kulturellen Dramaturgie eines Störfalls

>> Chronos Verlag, Zürich 2012
Materialien des Instituts für Theaterwissenschaft Bern (ITW) Band: 12
Hardcover, 58 s/w-Abb., 184 Seiten


Verlagstext:

Aids steht für die letzte grosse Krise der westlichen Welt im ausgehenden 20. Jahrhundert. Heute hat sich die Situa­tion normalisiert: Aus der verheerenden Seuche ist eine zwar ernste, doch einschätzbare Krankheit geworden. Im Rückblick zeigen sich die dreissig Jahre des gesellschaftlichen Umgangs mit Aids als dicht gedrängte Zeit, in der der Umgang mit der neuen, höchst bedrohlich erscheinenden Krankheit ausgehandelt wurde. Der Band zeichnet die Entwicklung des Aids-Diskurses im deutschsprachigen Raum von den Anfängen in den 1980er Jahren bis zur Gegenwart nach. In der Rückschau werden die dominanten Strömungen und Gegenströmungen charakterisiert und die entscheidenden Drehpunkte des Diskurses akzentuiert. Besonderes Augenmerk gilt dem Beitrag von Literatur, Theater und Film zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Aids. Die systematische Analyse macht die komplexen Wechselverhältnisse zwischen den Massen­medien, den fiktionalen Gattungen sowie der medizinischen Kommunikation sichtbar. Die regelmässige Wiederkehr von epidemischen Szenarien – BSE, SARS, Vogel- und Schweinegrippe und jüngst EHEC – zeigt, dass ein prüfender Blick auf die sich wiederholenden dramaturgischen Muster der Auseinandersetzung mit ansteckenden Krankheiten nottut. In diesem Zusammenhang trägt das gleichermassen auf wissenschaftliche Genauigkeit wie auf Anschaulichkeit und Allgemeinverständlichkeit angelegte Buch zur kritischen Reflexion der jüngsten Zeitgeschichte bei.