SEXKULTUR von BETTINA STANGNETH

Artikel ist lieferbar ab Dienstag, Oktober 13, 2020

19.99998

EUR 20,00

inkl. 5 % USt zzgl. Versandkosten

Art.Nr. 24079

Gewicht 0,35 KG

Lieferzeit : Erscheinungstermin siehe oben. Wir liefern sobald verfügbar

SEXKULTUR von BETTINA STANGNETH

SEXKULTUR von BETTINA STANGNETH

>> Rowohlt, Hamburg, 2020
Hardcover, 256 Seiten

Verlagstext:

Aller Aufklärung zum Trotz scheint Sex im 21. Jahrhundert vor allem eines zu sein: ein Problem. Missbrauch, Metoo, Menschenhandel, Beschneidungswahnsinn, Rollenzwang, Körperkult … Wenn Sex aber für den modernen Menschen ein einziger Abgrund ist, warum lassen wir es dann nicht einfach? Wir sind die erste Generation, die das wirklich könnte, ohne den Fortbestand der Art zu gefährden. Und tatsächlich werden Stimmen lauter, die eine vermeintlich übersexualisierte Gesellschaft einmal mehr zur Enthaltsamkeit rufen. Künstliche Befruchtung und künstlich-intelligente Technik zur gefahrlosen Triebabfuhr sollen endlich befrieden, was der Mensch nicht in den Griff bekommt: seine Triebnatur. Wäre da nicht eine Schwierigkeit. Sex ist nicht der Inbegriff unserer tierischen Natur. Jeder Versuch, das Tier in uns wahlweise zu zähmen oder in einer sexuellen Revolution wieder von Dompteuren zu befreien, führt unvermeidlich an der Sache vorbei.

Bettina Stangneth stellt die ganz einfach Frage, was Sex überhaupt ist. Wenn doch bisher noch jede Verbotskultur gescheitert ist, braucht es offensichtlich klarere Vorstellungen. Auch wenn wir es bevorzugt ignorieren: Versuche, statt der Kultivierung der Begierde eine Kultur durch Begierde zu begründen, gibt es schon lange. Wer nicht lernen will, positiv über Sex zu sprechen, kann schließlich auch nicht sinnvoll über Nötigung und Gewalt sprechen.

Bettina Stangneth, geboren 1966, ist unabhängige Philosophin. Sie studierte in Hamburg Philosophie und promovierte über Immanuel Kant und das Radikal Böse. Für ihr Buch «Eichmann vor Jerusalem» erhielt sie 2011 den NDR-Kultur-Sachbuch-Preis; die New York Times zählte es zu den besten Büchern des Jahres. Bei Rowohlt erschienen zuletzt ihre hochgelobten Essays «Böses Denken» (2015), «Lügen lesen» (2017) und «Hässliches Sehen» (2019).